Mit der richtigen Strategie sicher optimieren

Mit möglichst wenigen Eingriffen in den Betrieb die Leistungsspitze unterhalb des angepeilten Sollwertes zu halten. Das ist verkürzt gesprochen die Aufgabe des multimax. Dabei sind in jeder Situation unzählige Bedingungen und Einschränkungen zu beachten. Wie lange kann ein Verbraucher zur Reduktion abgeschaltet werden? Wie lange muss er danach mindestens wieder eingeschaltet bleiben? Wieviel Leistung kann mit ihm überhaupt reduziert werden? Gibt es zu dem aktuellen Zeitpunkt andere Verbraucher, die besser geeignet sind um das Ziel zu erreichen?

Dem multimax-System liegt eine bewährte Schalt- und Optimierungs-Strategie zu Grunde, die so schonend es irgend geht, versucht den Sollwert einzuhalten. Zeit ist Geld gilt gerade auch hier. Verwendet man Rückmeldungen, kann man viel Zeit sparen. Ein Beispiel soll dies verdeutlichen:

Das multimax-System stellt Mitte der Messperiode einen Korrekturbedarf fest. Zur Reduktion steht ein größerer Verbraucher in der Parameter-Liste. Dieser würde theoretisch ausreichen, den Sollwert einzuhalten, wenn er beispielsweise zur Minute 12 (bei 15 Min. Periodendauer) abgeschaltet wird. Allerdings war der Verbraucher an diesem Tag ausnahmsweise gar nicht eingeschaltet. Bis das System dies feststellt und Alternativen verwenden kann, ist es bereits zu spät.

Dieses Szenario kann man verhindern, indem die tatsächlichen Zustände der Verbraucher zurück gemeldet werden. Folgende Bausteine stehen dazu zur Verfügung:

multisio D2-4DI

Hiermit kann der Einschaltzustand von 4 unabhängigen Verbrauchern digital zurück gemeldet werden. Das System rechnet bei eingeschaltetem Zustand mit der parametrierten Leistung.

multisio D2-4AI

Mit dem 4AI können die tatsächlichen Leistungen von 4 unabhängigen Verbrauchern zurück gemeldet werden. Das System rechnet jeweils mit der skalierten parametrierten Leistung.

multimess D4

Das multimess D4 ermöglicht die über die elektrische Messung via Stromwandler, die tatsächliche Leistung eines Verbrauchers zurück zu melden. Das System kennt somit jederzeit die verfügbare Korrekturleistung.
Eine zweite Möglichkeit besteht darin, dass der 230V Anschluss eines Wechselstromverbrauchers auf den Spannungseingang angeschlossen wird. Liegt die Spannung über 70V gilt der Verbraucher als eingeschaltet und die parametrierte Leistung wird als verfügbare Korrekturleistung angenommen. Bis zu 3 Wechselstromverbraucher können so zurück gemeldet werden.